← Zurück zur übersicht

Report: Q12022 Digital Health VC-Funding in DE, EU und USA

April 7, 2022

BRAINWAVE INSIGHTS



Unser Brainwave VC-Funding-Report für das erste Quartal in 2022 ist da! Wieder haben wir für Euch die Investitionsrunden im Digital Health Bereich aus den USA, in Europa und Deutschland zusammengefasst:


Fazit

  • Das Jahr 2022 startet mit einem soliden Fundingvolumen für deutsche Digital Health Startups: In 14 Runden konnten Unternehmen rd. $ 163 Mio. einsammeln, 3 Runden blieben „undisclosed“.
  • Dies entspricht den deutschen Durchschnittswerten pro Quartal aus 2021. Im Vergleich zum Vorjahr (Q1-Q4) sind jedoch die Dealgrößen im ersten Quartal 2022 von $ 18,1 Mio. auf $ 11,6 Mio. gesunken.
  • Das VC-Funding in Deutschland wurde maßgeblich von wenigen Startups getrieben: Die Top 4 Runden machen 89 % des deutschen Gesamtfundings aus.
  • Die größte Finanzierungssumme sammelte das Genomdiagnostik-Unternehmen Centogene in einer Post-IPO Debt-Runde ein; Den zweiten Platz schafft der Apotheken-Botendienst MAYD als „Newcomer“ im Health-Markt.
  • Im Rampenlicht des Finanzierungsgeschehens des ersten Quartals steht jedoch die erfolgreiche $ 548 Mio. Series F-Runde des französischen Unicorns Doctolib. Die Terminbuchungsplattform kündigte die Expansion in den Praxismanagementsystem-Markt an und geht damit die nächste Stufe zur integrierten Gesundheitsplattform.

REGULARIEN

Informationssicherheit in Krankenhäusern
Für Krankenhäuser gibt es gesetzliche Veränderungen. Die neue Richtlinie aus dem Patientendatenschutzgesetz (PDSG) und die Verschärfung der KRITIS 2.0 verschärfen den Datenschutz in der stationären Versorgung. Mehr

Testphase des elektronischen Rezepts (eRezepts)
Viele Apotheken orientieren sich an Nachbarapotheken und steigen so in die Testphase des eRezepts ein. Wenn die Apotheken alle Voraussetzungen erfüllen, tragen sie sich als „E-Rezept ready“ im Deutschen-Apotheker-Verband-Portal (DAV-Portal) ein. Mehr

Forderung nach unbegrenzter Videosprechstunde
Nach dem Auslaufen der Corona-Sonderregelungen fordern Unternehmen, den Zugang zur telemedizinischen Versorgung aufrecht zu erhalten. Seit dem 01. April sind Ärzt:innen und Psychotherapeut:innen im Angebot der Video-Sprechstunde limitiert. Mehr

Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGAs) werden im ersten Jahr teurer
Ein Report der Techniker Krankenkasse (TK) zeigt, dass die Preise im ersten Zulassungsjahr einer DiGA im Laufe der Zeit gestiegen sind. Mehr

Regelmäßiger Austausch der Konnektoren
Um den Datenaustausch in der Gesundheitsversorgung zu verbessern, sollen sich Gesundheitsdienstleister:innen an die Telematikinifrastruktur (TI) der gematik anschließen. Das regelmäßige Austauschen der Konnektoren resultiert in Müll und Kosten. Mehr

Datenschutzbedenken bei Konnektoren
Der Konnektor von Secunet speichert in seltenen Fällen Seriennummern von Versichertenkarten. Möglich wäre so, mit Zusatzinfos, eine:n Patient:in zu identifizieren. Die Verantwortung für Datenschutzverletzungen durch Konnektoren ist noch nicht geklärt. Mehr

PICK OF THE WEEK

Digitale Gesundheitsanwendungen in der Versorgung

Die Techniker Krankenkasse (TK) hat Ende März einen Bericht über die Nutzung von Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) veröffentlicht:

  • Bei der TK sind insgesamt 19.025 Verordnungen einer DiGA eingegangen, davon am meisten für eine App gegen Rückenschmerzen.
  • Das Durchschnittsalter eines DiGA-Nutzers liegt bei 45,5 Jahren und wird am häufigsten in der Hauptstadt verordnet.
  • 34 % der Nutzer:innen sind mit der Nutzung unzufrieden.
  • 43 % der Nutzer:innen stimmen dem Nutzen der App zu.

HIER gelangt Ihr zum Report. Happy reading!

Quelle: TK

Den gesamten Newsletter mit Presseschau und einem Überblick der Finanzierungsrunden im Digital Health Startup Markt findest Du hier.
Zurück zur übersicht
Copyright © All right reserved by Brainwave Hub GmbH