← Zurück zur übersicht

Die eAU ist da!

October 6, 2021

BRAINWAVE INSIGHTS

Bildquelle: elenabsl/Shutterstock.com

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist da!

Anfang diesen Monats wurde ein weiterer Schritt in der digitalen Transformation des Gesundheitswesens gegangen, denn mit dem 1. Oktober 2021 hat die erste Phase der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) begonnen.

Die vierfache Zettelwirtschaft

Eine Krankschreibung hat viele beteiligte Akteure. Neben den Versicherten sind die Arztpraxen, die Krankenkassen und die Arbeitgeber involviert. Deshalb zählen zu einer ordnungsgemäßen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) das auch Original-Dokument und drei Durchschläge. Das Original erhält die Krankenkasse, ein Durchschlag ist für den Versicherten, einer ist für die behandelnde Praxis und ein Durchschlag ist für den Arbeitgeber. Also viel Papieraufwand für eine AU. Bisher lag es an den Versicherten die Arbeitsunfähigkeit an die Personalstelle des Arbeitgebers und an die Krankenkasse zu melden. Dieser Prozess wurde durch die Bestimmungen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) digitalisiert.

Digitalisierung - here we go!

In einer ersten Phase der eAU sollen nämlich Arztpraxen den „gelben Zettel“ an die Krankenkassen ausschließlich digital per KIM übermitteln. Die Übermittlung der Arbeitsunfähigkeit ist besonders für die Versicherten von großer Bedeutung, da dies die Voraussetzung für das Krankengeld ist. Durch die digitale Übermittlung wird zukünftig nicht nur Zeit und Geld gespart, sondern die Versicherten sind auch nicht mehr in der Verantwortung ihre Krankmeldung rechtzeitig der Versicherung zu melden.

Von Übergangsregelungen und weiteren Phasen

Für die erfolgreiche Implementierung der eAU benötigen Ärzt:innen einen Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) mit einem eHealth Konnektor, den elektronischen Heilberufsausweis, einen KIM-Dienst und ein Update des PVS (Praxisverwaltungssystems). Es bestehen also wie so häufig viele technische Voraussetzungen, um die eAU digital übermitteln zu können. Da diese Voraussetzungen noch immer einigen Ärzt:innen Schwierigkeiten bereiten (s. Presseschau), hat sich die KBV mit den Kassen auf eine Übergangsregelung geeinigt. Demnach haben Praxen das gesamte vierte Quartal Zeit von der Papier-AU auf die eAU umzustellen.

Ab dem 1. Juli 2022 sollen Praxen dann in der zweiten Phase der Etablierung die eAU auch an die Arbeitgeber digital übermitteln. Ab 2023 sollen Versicherte ihre Krankschreibung auch in ihrer ePA speichern können, sodass jegliches Papier bei einer Krankschreibung wegfällt.

Fazit

Wir freuen uns, dass es mit der Digitalisierung im ambulanten Sektor in kleinen aber stetigen Schritten vorangeht und grundsätzlich an den gesetzten Fristen festgehalten wird. Wie es aussieht müssen wir uns jedoch noch eine ganze Weile gedulden, bis auch die letzte Übergangsfrist ausgelaufen ist und die Kommunikation für Krankschreibungen komplett digital abläuft. Weitere Termine und Fristen zur digitalen Infrastruktur findet Ihr auch in der regulatorischen Roadmap auf unserer Webseite.

REGULARIEN

Die digitale Krankschreibung kommt
Ab dem 01.10.21 werden durch das Terminservice- und Versorgungsgesetzt die bisher in Papierform gehaltenen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen digitalisiert. Krankenkassen und Arztpraxen müssen für eine erfolgreiche Implementierung ihre digitale Ausstattung aufrüsten. Mehr

„DigitalRadar“ in Pilotphase erfolgreich abgeschlossen
Der „DigitalRadar“ vergleicht Krankenhäuser auf zwei Scores. Zum einen hinsichtlich des Digitalisierungsstands, zum anderen dient der „EMRAM Indikator Score“ zum internationalen Vergleich. Ab dem 15.10.21 soll der „DigitalRadar“ flächendeckend verwendet werden. Mehr

Apotheken präsentieren sich auch digital
Um nach wie vor für Patient:innen attraktiv zu sein, bieten vor Ort Apotheken immer mehr den online Versand für Arzneimittel an. Hierfür schließen sich zum Beispiel einige Kooperationen, um dem Markt gerecht zu werden. Kritik gibt es für die Nichteinhaltung des Makelverbots. Mehr

Gematik beschließt Verlängerung der eRezept Testphase
Aufgrund eines deutlichen Anstiegs von Primärsystemen für Praxen zu Beginn des neuen Quartals, wird die Testphase des eRezepts bis Ende November verlängert. Außerdem sind viele Gesundheitskarten der Versicherten noch nicht NFC fähig. Mehr

Den gesamten Newsletter mit Presseschau und einem Überblick der Finanzierungsrunden im Digital Health Startup Markt findest Du hier

Zurück zur übersicht
Copyright © All right reserved by Brainwave Hub GmbH